Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Tsvv logorgb
TSV Vaterstetten e.V.
Vereinssport mit Tradition
TSV Vaterstetten e.V.
Vereinssport mit Tradition

Wandern rund ums Mangfallknie

Die Kamele von Grub lehren Gelassenheit

03.07.2018 | von Karin Stammel


Thumb mangfall 01 beginn grub Es gibt nur schlechte Ausrüstung...

Am letzten Freitag im Juni erwischten die TSV-Wanderer einen Morgen mit richtigem „Sauwetter“, wie’s in Bayern heißt. Bei der Fahrt immer noch Regen und auch beim Aussteigen in Grub mussten die Schirme aufgespannt und die Regenponchos übergezogen werden. Wir suchten gleich mal Unterschlupf in der „Karawanserei“ und die Kamele zeigten uns, wie‘s richtig geht: Lasst Euch bloß nicht aus der Ruhe bringen! Das sind wirklich beeindruckende Tiere und ihre Gelassenheit ließ uns das Thema Wetter ganz schnell vergessen.

Und siehe da, draußen hatte der Regen aufgehört und los ging’s mit dem „Auf und Ab am Mangfallknie“. Zuerst hinunter zum Fluss zu einem kleinen Brückerl mit dem ersten Blick auf die Mangfall, die wie gemalt daher floss – über große Steinstufen mit bizarren Baumresten darin, alles von dickem Regendunst umwoben. Wieder oben am Hochufer marschierten wir durch das hügelige Gelände nach Süden. In Kleinhöhenkirchen kam zuerst der Hinweis auf die kleine Hütte am Ortseingang, wo’s sehr guten Kuchen und einen herrlichen Blick über Wald und Feld gibt (das wissen die Motorradfahrer). Gleich ums Eck lud uns ein Ansässiger ein, das Kircherl zu besichtigen, das für eine Feier am Samstag gerade geputzt wurde – ein richtiges Schmuckstück in dem kleinen Ort. Dann ging’s rechts weg Richtung Sonderdilching; dort bogen wir ab nach Valley. Ein steiler und zäher Anstieg zur Schlosswirtschaft bei der Brauerei Arco brachte alle  nochmal richtig ins Schnaufen. Dafür entschädigte die wunderbare Einkehr mit bestem Bier und gutem Essen.

Der Rückweg zweigte unten vor der Brücke links ab, führte zu versteckten Häusern im Wald am Mangfall-Hochufer und zum Kunstgarten an der Anderlmühle mit imposanten Metallpferden und anderen Skulpturen. Ja und zum Schluss nochmal ein Anstieg zurück auf die Höhe, wo‘s schon deutlich heller war und wir die letzte Wegstrecke leicht auf und ab durch den Wald – auch mit ein paar Sonnenstrahlen – nach Grub zum Ausgangspunkt flotten Schrittes zurücklegten. Man muss einfach nur losgehen und wird mit wunderbaren Ein- und Ausblicken belohnt…

 


Thumb mangfall 02 Gelassenheit ist ihre Stärke...