Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Tsvv logorgb
TSV Vaterstetten e.V.
Vereinssport mit Tradition
TSV Vaterstetten e.V.
Vereinssport mit Tradition

Auf der Jagd nach Bestzeiten in Mittelfranken

Leistungsstarke Schwimmer des TSV Vaterstetten bei den Bayerischen Kurzbahnmeisterschaften in Nürnberg

31.10.2019 | von Karin Seyfert


Thumb medaillenfoto So sehen Sieger aus: Julius Schmid, Christian Arzberger, Dominik Liguori, Raul Garcia Alcaraz (v. li. n. re.)

Die Schwimmer des TSV Vaterstetten e.V. präsentieren sich leistungsstark bei den Bayersichen Kurzbahnmeisterschaften in Nürnberg, 19. -20.10.2019:

Bis zu fünf Einzelstarts hatten die Schwimmer/-innen aus der LG1 und der LG2 in Nürnberg im Schnitt zu absolvieren. Julius Schmid, Jahrgang 1999, ging sogar siebenmal an den Start. Über 200m Freistil und 200m Lagen schaffte er es ins A-Finale. Dieses beendete er mit den Plätzen vier und sechs. Am Ende konnte er mit vier neuen persönlichen Bestzeiten nach Hause fahren.
Marlen Görlach, Jahrgang 2004, hatte sich für fünf Strecken qualifiziert und schwamm gleich dreimal neue Bestzeiten über 100m Lagen (01:12,30), 200m Lagen (02:36,35) und 100m Freistil (01:02,68).
Raul Garcia Alcaraz, Jahrgang 1988, durfte dreimal in Nürnberg auf den Startblock, kam mit neuem persönlichen Rekord über 100m Lagen ins A-Finale und erreichte dort einen fünften Platz.
Adrian Schoondermark aus dem Jahrgang 2002 startete ebenfalls fünfmal. Über 400m Freistil verbesserte er sich mit einer Zeit von 4:28,14 sogar um acht Sekunden.
Moritz Jung, Jahrgang 2002, startete über 50m und 200m Freistil sowie 100m Schmetterling. Über 50m Freistil erreichte er mit 00:25:28 neue persönliche Bestzeit.
Ganz hervorragend schwamm auch Dominik Liguori, Jahrgang 1996: er schwamm am Samstag 50m Rücken, 50m und 200m Freistil. Auf beiden Freistilstrecken schaffte er es ins B-Finale. Die 200m Freistil absolvierte er in 01:56,71, neuer persönlicher Rekord.
Über 50m Rücken gelang ihm sogar der Sprung ins A-Finale, dort er wurde mit 00:27,08 Dritter. Am Sonntag dann war es für Dominik die letzte Chance, sich über 100m Freistil für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin zu qualifizieren. Die Pflichtzeit verpasste er um nur drei hundertstel Sekunden. Seine ausgezeichneten Leistungen konnten ihn nur etwas trösten.
Enttäuscht war auch Melina Uhl, Jahrgang 1997, selbst Schwimmtrainerin beim TSV V: sie hatte sich für 50m Freistil qualifiziert und musste kurzfristig wegen Krankheit absagen.
Auch für Christian Arzberger, Jahrgang 2002, sah es zunächst nicht so rosig aus, musste er am Samstag den Wettkampf nach seinen ersten beiden Starts aus gesundheitlichen Gründen unterbrechen. Er hatte Halsschmerzen und fühlte sich schwach. Am Sonntag dann lief es für ihn deutlich besser: über 100m Lagen kam er mit persönlicher Bestzeit ins A-Finale, verbesserte sich nochmal um acht Zehntelsekunden und schlug als vierter an.
Überzeugend präsentierten sich auch Melissa Lux, Jahrgang 2003, über 50m und 100m Rücken, Kraulspezialistin Valerie Wende, ebenfalls Jahrgang 2003, über 50m und 100m Freistil sowie 100m Lagen und ganz besonders Johanna Latzel, die als Jüngste aus Vaterstetten (Jahrgang 2004) über 100m Rücken in Mittelfranken auf den Startblock durfte. Für Johanna waren es die ersten Bayerischen Meisterschaften.

Trainer Sebastian Junga war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Dies lässt ihn zuversichtlich auf die kommenden Monate blicken. 

(von: Dominik Liguori, Sebastian Junga und Karin Seyfert)

Lesen Sie die Veröffentlichung des Artikel in der Presse auch unter:

https://b304.de/category/alle-artikel/sport/schwimmen/

https://www.wochenanzeiger.de/article/224687.html

Thumb gruppenfoto mit trainer junga Eine starke Mannschaft tritt an: Adrian Schoondermark, Dominik Loguori, Raul Garcia Alcaraz, Melissa Lux, Julius Schmid, Valerie Wende, Christan Arzberger und Trainer Sebastian Junga.