Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Tsvv logorgb
TSV Vaterstetten e.V.
Vereinssport mit Tradition
TSV Vaterstetten e.V.
Vereinssport mit Tradition
Leistungsgruppe II

Ostertrainingslager der jungen Leistungsschwimmer

Beste Laune vom 28.03.2015 bis 04.04.2015 in Külsheim, Baden-Württemberg

08.04.2015 | von Karin Seyfert


Thumb unterwasser gruppenfoto 2 Auch Untewassser - viel Spaß

Bester Laune waren die insgesamt 23 Mädels und Jungs im Alter zwischen neun und vierzehn Jahren als sie, begleitet von vier Trainern, in Vaterstetten in den Bus stiegen, um für eine Woche ins Trainingslager nach Külsheim, Baden-Württemberg, zu fahren. Kaum waren die Koffer ausgepackt, stand auch schon das erste Wassertraining auf dem Programm. Für die sieben Tage gab es einen sehr sportlichen Stundenplan, langweilig wurden den Nachwuchsathleten nicht. Der Tag begann noch vor dem Frühstück mit einer Aufwärmrunde Joggen, jeweils zweimal täglich stand Schwimmtraining auf dem Programm. Dazwischen wurde in der Turnhalle Krafttraining gemacht oder draußen Fußball gespielt. In den Trainingspausen beauftragten die Trainer die Jugendlichen mit einem anspruchsvollen Filmprojekt. Die Kinder drehten selbständig Filme zu den Themen Respekt, Vertrauen, Rücksichtsname und Toleranz. Diese wurden am Ende der Trainingswoche gemeinsam angesehen. Die Trainer waren zum Teil sehr überrascht, wie die Jugendlichen an diese Aufgabe herangingen und wie sie ihre Gedanken in den Kurzfilmen zum Ausdruck brachten.

 

Thumb schwimmstilanalyse Schwimmsilanalyse

Sehr beliebt war auch der „Gaudi-Nachmittag“, an welchem die Sportler witzige Fotos mit Schwimmutensilien machten. Die besten Fotos wurden anschließend prämiert. Um den Schwimmstil der jungen Sportler genau analysieren zu können, hatte Trainer Tobias Huber seine Unterwasserkamera mit in die Sporttasche gepackt. Selbstverständlich wurde diese auch für das ein oder andere Gruppen- oder Gaudifoto genutzt. Nachdem die Nachwuchsathleten täglich acht bis neun Kilometer pro Tag im Wasser zurückgelegt hatten, war es für die Trainer auch nicht schwer, ihre Schützlinge spätestens um 21 Uhr ins Bett zu schicken. Schwimmhäute sind den Mädchen und Buben trotzdem nicht gewachsen, Spaß gemacht hat es auch und alle wünschen sich, dass sich der intensive Trainingsfleiß bei den nächsten Schwimmwettkämpfen auszahlt.